Frust und Lust


Leute, lasst Euch erzählen, von den abenteuerlichen Reisen der Frau josali:
Heute, am Samstag, begab sich folgendes: Geplant war ein Besuch der creativa. Trotz plötzlicher Erkrankung der Begleitpersonen und kurzfristiger Absage derselbigen am gestrigen Freitag, schwang sich Frau josali morgens um 7:30 Uhr (welch unchristliche Zeit für ein Wochenende) voller Vorfreude aus dem Bett, um zu frühstücken und sich fertigzumachen. Aus unerfindlichen Gründen (Kinder, die “nur mal eben schnell ganzganzdringend uuunbedingt” ins Bad müssen) war es dann doch schon 9:45 Uhr als sie das Haus verlassen konnte.
Flugs ins Auto, auf den “Ruhrschleichweg“, aufatmen. Nach einer halben Stunde herrschte noch große Freude: die “verbotene Stadt” ist erreicht. Aber was ist das? Bremslichter auf allen Spuren, nichts geht mehr! Naja, sind ja nur noch 1,5 km, wird schon nicht so schlimm werden. Ha, falsch gedacht. Endlich an der richtigen Ausfahrt angekommen, stehen die Autos mittlerweile in Zweierreihen auf der Autobahn um abzufahren.
Eine geschlagene Stunde später ist endlich der erste Parkplatz erreicht; doch was ist das? In der Einfahrt zum Parkplatz stehen drei Menschen in orangenen Warnwesten und winken alle Autofahrer weiter. Also, erstmal weiterfahren und nach einem anderen Parkplatz Ausschau halten. Der Weg führt in Richtung Stadion und je näher man diesem kommt, desto mehr seltsam gewandete Menschen laufen herum. Schwarz-gelb?! Pfff, eigentlich haben Kreative doch einen besseren Geschmack?! Moment?? Schwatzgelb? Und warum hängen überall Schilder? “Absolutes Halteverbot am 16.03.2013 ab 7:00 Uhr”?! Frau josali schwant Böses. Schnell rechts ran gefahren (schließlich sind überall haufenweise Polizisten unterwegs, dabei sind creativa-Besucher doch ganz friedliche Menschen?!), und den besten Mann von allen angerufen: ” Du, Herr josali? Sag mal, ist heute zufällig ein Heimspiel der Zecken?* ” Herr josali überlegt kurz, dann: “Jaaa, warum?” Frau josali: “Überleg’ mal kurz, wo genau das Stadion ist.” Herr josali: “Pruust!” Toll, danke BVB!

Nach dem Wendemanöver also erst mal anstellen in der Schlange, die ins Messeparkhaus will. Mittlerweile macht sich der zum Frühstück getrunkene Kaffee bemerkbar: Frau josali muß mal. Dringend!
Plötzlich (nur noch fünf Wagen trennen Frau josali von der rettenden Einfahrt ins Parkhaus) tut sich was an der Parkhauseinfahrt: Menschen mit orangenen Westen laufen armschwingend auf ein Auto zu, das die Einfahrt passieren will. Erregte Diskussionen und mehr Menschen in orangenen Westen folgen. Dann: das Auto wendet, die Parkhauswächter zerren ein paar Pylone heran und sperren die Einfahrt zum Parkhaus. 
Aaarrrghhh!
Watt nu’????

 Die (trotz des ganzen Stresses sehr freundliche) Parkplatzwächterin antwortet auf die Frage nach noch einem/dem nächsten/irgendeinem (!!!!) Parkplatz: “Fahn se ma da vorne rechts un dann imma Richtung D2 halten.” Uuuaaah, wieder auf die Autobahn!
Die Situation dort ist in der Zwischenzeit nicht besser geworden: mittlerweile wird der Stau sogar in den Verkehrsnachrichten angesagt. Die nächste Abfahrt ist gar keine richtige, sondern nur eine Zufahrt zu einem weiteren Messeparkplatz; aber auch hier das gleiche Bild: Zufahrt gesperrt, Menschen in orangenen Westen passen auf, daß kein genervter Autofahrer einfach die Pylone aus dem Weg reisst und hineinpinkelt den Parkplatz erobert.

Frau josali, inzwischen völlig entnervt, beschliesst, creativa einfach creativa sein zu lassen, schwingt sich auf die linke Spur, um dort, wo die A40 zur B1 wird, zu wenden, um im auf der anderen Seite befindlichen Schnellrestaurant (auch bekannt als “goldenes M”) als allerallererstes die Toilette aufzusuchen und danach einen doppelten Latte Macchiato und ein Brownie zu ordern.
Frisch gestärkt ist dann auch der Stau zwischen Bo-Hamme und Wattenscheid halbwegs erträglich.
So! Und zur Entschädigung war ich auf dem Rückweg noch schnell (harharhar, samstagsmittags und schnell *lol*) in der met*ro und habe das hier erstanden:


Damit ist das gehortete Weihnachts- und Geburtstagsgeld auch aufn Kopp gehaun unter die Leute gebracht und das Sparen für eine Sticki fängt wieder von vorne an *augenroll*.
Und wer bis hierhin durchgehalten hat: Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank! Ich geh’ gezz mein neues Spielzeug ausprobieren!
Und dann überleg’ ich, ob ich morgen noch früher aufstehe und einen zweiten Versuch starte?!
Ich wünsch’ Euch was! Eure

* In einem Haushalt mit zwei Schalke-Fans ergeben sich halt gewisse Affinitäten ;o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.