Elektrisches Licht


ist gerade für Eltern von kleinen Kindern eine Riesenerfindung. Man kann den Raum kurz verlassen ohne gleich um Leben oder Gesundheit fürchten zu müssen. Wenn man nachts mal raus muß (und Eltern von kleinen Kindern müssen das ab und an ;D) reicht ein Griff und schon ist es hell (für nachtblinde Eulen wie mich ein nicht zu unterschätzender Vorteil ;)). Oder man kann einfach dunkle Ecken und Stolperfallen ein bißchen aufhellen.

Wie zum Beispiel unseren Wohnungsflur, der hat’s echt nötig. Das Foto ist nämlich nicht etwa abends aufgenommen, sondern eben, vor ca. 1½ Stunden. Das dicke, dunkle vor den Lampen ist übrigens der Hund. Ronja hat den Teppich dort zu ihrem Schlafplatz erklärt. Und weil man schwarzen Hund in dunklem Flur sonst nicht sieht ….. 😉
Das Mittwochsthema stammt übrigens heute von Frau Gretelies und wem ansonsten welches Licht aufgegangen ist ;), seht ihr HIER.
Einen hellen und nicht zu trüben Novembermittwoch wünscht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.